Charity Kollektion „Mauritia Mack by Leonardo“: 32.000 Euro für das „Europäische Haus der Begegnung“ in Foncebadón

Haus_der_Begegnung Scheck2

Das „Europäische Haus der Begegnung“ in Foncebadón/Castilien in Nord-Spanien bietet sozial benachteiligten jungen Menschen die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, spirituelle Erfahrung zu sammeln und anderen Jugendlichen aus ganz Europa zu begegnen. Die gemeinnützige Einrichtung auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela ist auf Spendengelder angewiesen. Einen entscheidenden Beitrag zum Fortbestand und Ausbau des Hauses leistet die Charity Schmuckkollektion „Mauritia Mack by Leonardo“, mit welcher Mauritia Mack, Europa-Park, sowie der weltweit bekannte Glas- und Schmuckhersteller glaskoch Leonardo seit 2010 soziale Projekte unterstützen. Der Erlös der beiden Schmuckkollektionen 2012 geht an das „Europäische Haus der Begegnung“. Im Oktober 2013 konnten sich der Vorsitzende des Vereines H.E.E. e.V. Norbert Scheiwe und der spanische Pallottinerpater Gaspar Vega Fidalgo über einen Scheck in Höhe von 32.000 Euro freuen. Mauritia Mack, die Ehefrau von Europa-Park Inhaber Jürgen Mack, sowie Bianca und Oliver Kleine, Inhaber glaskoch Leonardo, waren für die Scheckübergabe nach Spanien gereist und betonten wie wichtig es ihnen ist, dass jeder Cent genau dort ankommt, wo er benötigt wird. 2010 hatte Mauritia Mack gemeinsam mit ihrem Ehemann beim Pilgern in Spanien das Projekt kennen- und schätzen gelernt. Es war ihr ein Herzensanliegen, sich in Foncebadón persönlich mit den Verantwortlichen des „Europäischen Hauses der Begegnung“ zu treffen. Die Einrichtung gibt einzelnen Jugendlichen mit ihren pädagogischen Betreuern sowie Kleingruppen Platz und Raum, um über mehrere Wochen zu sich selbst zu finden. Neben den Schlafräumen gibt es Orte der Begegnung für die Bewohner. Im Zentrum steht der Austausch mit anderen jungen Menschen zwischen 16 und 21 Jahren aus ganz Europa. Daneben werden Meditation und Seminare angeboten oder die Mitwirkung der Jugendlichen bei der Betreuung von Pilgern ermöglicht. In krisenhaften Zeiten oder intensiven Vorbereitungsphasen für Schule und Beruf, in denen besondere Ruhe und Zurückgezogenheit notwendig sind, bieten das „Europäische Haus der Begegnung“ und der Pilgerweg nach Santiago de Compostela die nötige Abgeschiedenheit für eine erfolgreiche Rückkehr in den Alltag. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1975 stand im Europa-Park schon immer auch die Verantwortung für die Gesellschaft, vor allem für bedürftige Menschen, im Vordergrund. Bereits über eine Million sozial Benachteiligter konnte Deutschlands größter Freizeitpark zum Beispiel im Rahmen der Aktion „Frohe Herzen – Tag der offenen Tür“ willkommen heißen und sie kostenfrei einladen. Marianne Mack, die Schwägerin von Mauritia Mack, ist Initiatorin der erfolgreichen Vortragsreihe „Neue Perspektiven“. Bereits seit 2005 bieten kompetente Referenten ehrenamtlich und unentgeltlich den Menschen in der Region Tipps, Anregungen und Lebenshilfe. Die Spenden der Vorträge kommen über den von ihr im Jahr 2008 gegründeten Förderverein „Santa Isabel e.V. – Hilfe für Kinder und Familien“ Menschen zugute, die unverschuldet in eine schwierige Lebenssituation geraten sind. Seit 2010 ist Marianne Mack zusätzlich Schirmherrin einer Partnerschaft mit UNICEF. In Zusammenarbeit mit der Sabine Christiansen-Stiftung und der UNICEF-Kinderstadt 2010 Karlsruhe unterstützt sie hauptsächlich die Aktion „Schulen für Afrika“.

News aus Rust und dem Europa-Park